Feuerwehr lässt Jahr 2013 Revue passieren.

Hauptversammlung

Mit insgesamt 231 Einsätzen war auch das Jahr 2013 von den verschiedensten Einsätzen geprägt. Vor allem ging Romer auf den Brand in der Scherzachstraße 34 näher ein, bei dem eine Person gerettet und eine weitere nur noch Tot aufgefunden wurde. Doch nicht nur viele Einsätze hatten die Wehrleute zu bewältigen. 2013 stand ganz im Zeichen des 150-Jährigen Jubiläums der Feuerwehr Weingarten. Mit einer umfangreichen Bildergalerie ließ man das große Fest im Juni vergangenen Jahres nochmals Revue passieren. „Danken möchte ich allen Helferinnen und Helfer, die dieses Fest erst durch Ihre Unterstützung ermöglicht haben“, so Horst Romer bei seiner Rede.  Auch 2014 wird ein interessantes und spannendes Jahr, so wird bald eine neue Drehleiter und ein Einsatzleitwagen in Dienst gestellt werden können.

Mit einem wahren Zahlenspiel zeigte der 1. stellvertretende Kommandant Michael Badent das Jahr der Weingärtner Wehr. So kamen zu den bereits, vom Kommandant Romer erwähnten, Einsätzen noch 103 Sicherheitswachen und 60 Übungsdienste die gesamt über 3500 Stunden zählen. Auch die Jugendfeuerwehr traf sich 94 mal zu Übungen und Veranstaltungen.  

Walter Kuon, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, lobte die Feuerwehr Weingarten als wichtige Stütze im Landkreis. Egal ob dies im Bereich der Höhenrettung, der Betrieb der Atemschutzübungsanlage oder bei den zahlreichen Ausbildern aus den Reihen der Feuerwehr Weingarten liegt, Sie tragen zur guten Ausbildung und Qualifikation im Landkreis bei.

In Vertretung von Oberbürgermeister Ewald konnte Dezernatsleiter Anton Buck den Dank der Stadt aussprechen. Durch seinen bald anstehenden Ruhestand war es seine letzte Hauptversammlung in Funktion als Dezernatsleiter. „Für mich war die Feuerwehr immer ein wichtiges Anliegen“, sagte er mit Wehmut. Die Versammlung würdigte seine langjährige Arbeit mit Standing Ovations. 

Durch Stadtjugendfeuerwehrwart Daniel Moosmann wurden Einblicke in die gute Jugendarbeit der Feuerwehr Weingarten vorgestellt. Von vielen tollen und lustigen Ausflügen bis hin zur Mithilfe am Jubiläum hatten die Jugendlichen ein volles Programm im Jahr 2013. Für dieses Jahr ist wieder ein Segeltörn auf dem Wattenmeer von Holland geplant. 

Nach Angaben von Paul Isser gehören der Altersabteilung gegenwärtig 25 ehemals aktive Feuerwehrangehörige an. Neben monatlichen Treffs, Kontaktpflege zu anderen Altersabteilungen von Feuerwehren im Landkreis war auch die Unterstützung der Einsatzabteilung beim Jubiläum ein Höhepunkt im Jahreskalender. So wurde der Bevölkerung eine historische Übung mit alten Fahrzeugen, Geräten und Uniformen gezeigt.

Für 25 Jahre Feuerwehrdienst wurden Oliver Koch, Johannes Honold und Manuela Engler mit dem silbernen Ehrenzeichen der Landesregierung Baden-Württemberg ausgezeichnet. Mit dem goldenen Ehrezeichen wurde Hubert Binder für 40 Jahre mit großem Applaus geehrt.   Bei den internen Jubilaren wurden Ralf Isser und Oliver Walzer für 30 Jahre und Manfred Bodenmüller, Hubert Engler, Norbert Biegger und Jürgen Ruetz für 35 Jahre geehrt. 

Die diesjährigen Beförderungen gingen an Sebastian Bodenmüller, Raphael Mark, Vreni Rothenhäusler und Burak Yapak zum Feuerwehrmann/-frau. Zum Löschmeister wurden Anne Junginger, Oliver Koch und Marcus Kugler befördert.  Zum Brandmeister wurde Oliver Walzer und zum Hauptbrandmeister Michael Badent befördert. 

Leider mussten aus beruflichen oder privaten Gründen einige Feuerwehrkameraden/-kameradinnen Ihren Dienst in der Feuerwehr beenden. So wurden Daniel und Ann-Kathrin Moosmann, Melanie Sailer, Silke Wenzelburger und Frank Rauber aus dem Feuerwehrdienst verabschiedet.