1. Allgemeines

Was bedeutet die Mitgliedschaft für mich?

Du gehörst zu einer bunt gemischten Truppe von Gleichgesinnten. Die Kameradschaft der Feuerwehr besteht aus Männern und Frauen aller Alters- und Berufsgruppen. Uns eint der Spaß an Technik, am Umgang mit Menschen und die Bereitschaft, jederzeit spontan den eigenen Plan für den Tag \"über den Haufen zu werfen\", da wieder mal ein Alarm dazwischen kommt...

Neben Ausbildungen, Übungen, Einsätzen und anderen Diensten wie Sicherheitswachen usw. legen wir besonderen Wert auf die Pflege unserer Kameradschaft: Wir gehen jedes Jahr zusammen auf einen Ausflug, grillen an einem gemütlichen Sommerabend, veranstalten einen Tag der offenen Tür, und zudem ist unsere Feuerwache ist das ganze Jahr über für alle eine jederzeit gern genommene Anlaufstelle, um sich mit Kameraden zu treffen.

Die Feuerwehr ist mit ihren Abteilungen Jugendfeuerwehr (11-18 Jahre), Einsatzabteilung (18-65 Jahre) und Altersabeilung (>65 Jahre) auf Wunsch ein Begleiter fürs Leben!

Wie viel Zeitaufwand muss ich aufbringen?

Wir haben jeden Donnerstag (Wintermonate jeden 2.) um 19:30 Uhr Übungsdienst. Man trifft sich meist gegen 19:15 Uhr, Ende gegen 22:00 Uhr.  „Normale“ Übungen sind also in etwa 35-40 im Jahr.

Die Einsatzliste kannst Du hier einsehen. Nicht jeder muss zu jedem EInsatz kommen, wir wechseln uns ab. Trotzdem gilt: „es ist jederzeit möglich, 365 Tage im Jahr – 24 Stunden am Tag“. Im Jahresschnitt solltest Du trotzdem mit mindestens 1 bis 3 Alarmen pro Woche rechnen. Und: Wenn der Alarmgeber tönt geht’s los, auch wenn man gerade lieber auf dem Sofa bleiben würde!

Ein großer Teil der  Kameraden/-innen engagiert sich zusätzlich in einem spezifischen Bereich der Feuerwehr. Für diesen Personenkreis hat sich der Dienstag als „zweiter Feuerwehrtag“ in der Woche etabliert. Hier finden abwechselnd Veranstaltungen wie beispielsweise Fahrer- und Maschinistendienste, Gruppenführerdienste, Übungen der Führungsgruppe und der Höhenrettungsgruppe sowie Besprechungen und Sitzungen aller Art statt.

Für neue Mitglieder werden dienstags oftmals zusätzliche Übungen angeboten. Diese finden nach Bedarf statt und ermöglichen den Teilnehmern ein schnelleres Hineinfinden in Technik und Kameradschaft.

Zusätzlich gibt es viele weitere Termine: man besucht gemeinsam Feste und Veranstaltungen bei anderen Feuerwehren.

Und in Weingarten natürlich Obligatorisch: Die Dienste an Christi Himmelfahrt, Blutfreitag, Fasnet und Welfenfest sowie der Tag der offenen Tür sind fester Bestandteil unseres Jahresplans.

Weitere Aufgaben sind ca. 100 Brandsicherheitswachen jährlich im Kultur- und Kongresszentrum, bei denen immer 2 Kameraden bei Veranstaltungen Dienst verrichten.

Was bekomme ich dafür?

Zuvorderst: Kameradschaft, Freundschaft. Kostenloses, neues Wissen und Können, das Andere nicht haben.

Und: das Gefühl, zu einer Gemeinschaft zu gehören, welche oftmals eigene Wünsche für die Sorgen anderer zurückstellt, und dafür ein hohes Ansehen genießt

Feuerwehr ist Ehrenamt. Eine kleine Entschädigung wird dennoch ausbezahlt. Es gibt beispielsweise für Einsätze eine Entschädigung von aktuell € 11,--/Stunde. Diese Entschädigung gleicht einen Teil des Lohnausfalles aus, welcher bei Einsätzen während der Arbeitszeit entsteht.

Wie ist das mit Einsätzen während meiner Arbeitszeit?

Du sollest hierüber mit Deinem Vorgesetzen und Kollegen im Vorfeld sprechen. Auch bei Einsätzen am Werktag wird unsere schnelle Hilfe gebraucht! In der Regel kann man sich hier organisatorisch behelfen und durch entsprechende Absprachen eine Einsatzteilnahme ermöglichen. Üblicherweise werden die im Betrieb fehlenden Stunden auf Gleitzeitbasis Vor- oder Nachgearbeitet.

Gehe ich durch meine Mitgliedschaft eine Verpflichtung ein?

Auf jeden Fall. An dieser Stelle sei das „Feuerwehrgesetz Baden Württemberg“ zitiert

(1) Die ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Gemeindefeuerwehr sind verpflichtet,

1. am Dienst einschließlich der Aus- und Fortbildung regelmäßig pünktlich teilzunehmen,

2. bei Alarm sich unverzüglich zum Dienst einzufinden,

3. den dienstlichen Weisungen der Vorgesetzten nachzukommen,

4. im Dienst ein vorbildliches Verhalten zu zeigen und sich den anderen Angehörigen der Feuerwehr gegenüber kameradschaftlich zu verhalten,

5. die Ausbildungs- und Unfallverhütungsvorschriften für den Feuerwehrdienst zu beachten,

6. die ihnen anvertrauten Ausrüstungsgegenstände und Einrichtungen gewissenhaft zu

pflegen und sie nur zu dienstlichen Zwecken zu benutzen,

7. über alle Angelegenheiten Verschwiegenheit zu wahren, von denen sie im Rahmen

ihrer Dienstausübung Kenntnis erlangen und deren Geheimhaltung gesetzlich vorgeschrieben, besonders angeordnet oder ihrer Natur nach erforderlich ist.<<

 

Wie läuft eine Übung ab?

Um 19:30 Uhr ist Beginn mit dem "Antreten". Wichtige Bekanntgaben und Einteilungen für die folgende Woche werden erledigt. Anschließend wird das Übungsthema bekannt gegeben und die Fahrzeuge werden eingeteilt, so, das es für jeden die bestmögliche Mischung und Abwechslung gibt und man in allen bereichen Fit bleibt.

Anschließend werden die Fahrzeuge besetzt und üben im Stadtgebiet. Je nach Thema manchmal einzeln, manchmal zusammen im „Zug“. Auch die Zusammenarbeit mit anderen Feuerwehren wird oft geübt.

Nach der Rückkehr werden die Fahrzeuge gemeinsam wieder einsatzklar gemacht und gecheckt. Danach ist „Übungsende“ und der Dienst ist beendet, meist gegen 22:00 Uhr Anschließend ist bei einem gemütlichen Getränk noch Zeit für das ein oder andere Gespräch. Einmal pro Monat werden wir nach der Übung in unserem Saal von unserem Küchenteam lecker bewirtet.

Wie Läuft ein Einsatz ab?

Bei Alarm begeben sich alle alarmierten Kameraden schnellstmöglich zur Wache. Nach einem kurzen Blick auf die Einsatztafel weiß man was los ist und schlüpft in seine persönliche Schutzausrüstung, die „Einsatzuniform“. Die Fahrzeuge werden in einer vorher festgelegten Reihenfolge entsprechend besetzt und rücken zum Einsatzort aus.  In der Regel fährt das erste Fahrzeug 2-4, das letzte 5-7 Minuten nach Alarm ab.

Nach der Rückkehr werden die Fahrzeuge gemeinsam wieder einsatzklar gemacht und gecheckt. Danach ist „Einsatzende“ und der Dienst ist beendet.

Was ist, wenn mir im Einsatz etwas passiert?

Die Feuerwehr ist eine Einrichtung der Stadt. Über die WGUV bist du versichert sobald Du einen Dienst, gleich welcher Art, antrittst. Im Alarmfall beginnt der Versicherungsschutz bereits beim „Piepsen“ deines Melders.

2. Aufnahme

Kann ich Mitglied werden? Welche Voraussetzungen gibt es?

Was wird von mir erwartet?

 

Wie läuft die Aufnahme ab?

Du meldest Dein Interesse bei der Feuerwehrführung (Link). In der ersten Phase wirst du bei einem Übungsdienst den Kameraden vorgestellt uns es beginnt eine Kennenlernphase.  In den folgenden vier bis sechs Übungen kannst Du als Beobachter teilnehmen und dir ein Bild von unserer Feuerwehr machen und dir selber die Frage beantworten „ist das was für mich?“

Falls ja bekommst Du anschließend die Aufnahmeformulare ausgehändigt. Über deinen Antrag zur Aufnahme entscheidet der Feuerwehrausschuss, ein demokratisch gewähltes Gremium aus Kameraden der Einsatzabteilung.

Ist der Aufnahme zugestimmt, wirst du eingekleidet und es beginnt ein Jahr Probezeit. Während der Probezeit beginnt bereits Deine Ausbildung und nach circa sechs Monaten kommen die ersten Einsätze.

Nach dem Jahr entscheidet der Ausschuss über die endgültige Aufnahme.  Dann können viele Jahre „Feuerwehr“ folgen!

 

An wen kann ich mich wenden?

Kontakt Feuerwehrführung

 

3. Tagalarmdienst

Ich arbeite in Weingarten. Kann ich als Tagalarmkraft mitmachen?

In der Regel geht das. Wichtig ist, dass sich der Arbeitgeber in Weingarten oder Umgebung befindet und die Absprache im Betrieb entsprechend positiv erfolgt und eine Verfügbarkeit gegeben ist. Organisatorisch und bezüglich Deiner Rechte und Dienstpflichten bist Du ein Vollmitglied (Ausnahme sind Beförderungen und Ehrungen, welche bei einer Parallelmitgliedschaft in deiner Heimatwehr stattfinden). Voraussetzung ist die abgeschlossene Grundausbildung und Atemschutztauglichkeit nach G26/3. Melde Dich bei Interesse einfach und wir erklären Dir den Rest.

 

4. Studierende

Studieren in Weingarten – und die Feuerwehr daheim ist zu weit weg?

Studierende, welche in Ihrer Heimat Mitglied einer Feuerwehr sind und ihren Wohnsitz zwecks Studiums nach Weingarten legen, sind uns eine willkommene Unterstützung. Ab einer absehbaren Studienzeit von ca. 2-3 Jahren in Weingarten „lohnt es sich“ aus unserer Sicht eine Mitgliedschaft einzugehen. Organisatorisch und bezüglich Deiner Rechte und Dienstpflichten bist Du ein Vollmitglied (Ausnahme sind Beförderungen und Ehrungen, welche bei einer Parallelmitgliedschaft in deine Heimatwehr stattfinden). Voraussetzung ist die Abgeschlossene Grundausbildung, Atemschutztauglichkeit nach G26/3, sowie ein freier Platz innerhalb der „Studentenregelung. Melde Dich bei Interesse einfach und wir erklären Dir den Rest.